Ausstellung „Eisen“ in Radevormwald

unbenannt1

Im Oktober 2018 zeigte Abraham David Christian Skulpturen seiner neueren Werkgruppe aus Stahl in der evangelisch-reformierten Kirche in Radevormwald. Ein 1804 errichteter Sakralbau in barock-klassizistischer Formensprache mit umlaufender Empore, den die Gemeinde der „Kunst-Initiative Radevormwald“ regelmäßig für Ausstellungen zur Verfügung stellt. Das Besondere: die Kunstwerke sind mit wenigen Ausnahmen nur während der Gottesdienste zugänglich und verlassen so den kunstinstitutionellen Rahmen und werden sogar Teil der Liturgie. Für die Ausstellung „Eisen“ räumte die Gemeinde einige Sitzbänke aus dem Zentrum ihrer Kirche. Dort standen die Skulpturen von Abraham David Christian auf einem ausladenden Sockel im Kreis.

Jeder einzelnen Skulptur liegt ein Scherenschnitt aus Papier zugrunde, dessen in einem konzentrierten, spontanen Moment gewonnene Form später in einem technisch komplexen Verfahren aus bis zu 300 Kilogramm schweren Stahlwalzen herausgefräst wird. Aus leichten, zweidimensionalen Schablonen werden massive Körper – Skulpturen mit klarer Setzung. Während der Ausstellung in Radevormwald trafen sich Abraham David Christian und Kurator Jörg Jung zu einem öffentlichen Gespräch das von sgr a in der Publikation „Eisen“ dokumentiert ist.